Kurz

Alejandra Martin (Segovia, 1989) ist eine in Bern lebende spanische Bratschistin, Pädagogin und Musikvermittlerin. Sie studiert an der Hochschule der Künste in Bern (HKB) für ihren zweiten Musterabschluss in Musik Performance mit Schwerpunkt "Music in Kontext". Ihren Bachelor hat sie an der baskischen Musikhochschule «Musikene» absolviert. Den Master in Musikpädagogik Klassik hat sie bei Patrick Jüdt 2016 an der HKB abgeschlossen.  Sie setz viel Wert auf Interdisziplinarität, Konzert als ganzheitliche Erlebnis und Kommunikation zwischen Menschen. Sie ist Mitgründerin des Trio Tramontana und Mitglied des Ensemble Galeria und „Das seltene Orchester“ und tritt regelmässig in Orchestern wie dem des Chors der Nationen, Ensemble de Joux oder Orchestre des Champs auf. Nebst ihrer künstlerischen Tätigkeit gibt sie zurzeit Privatunterricht und organisiert Workshops. Musik empfindet Alejandra als wichtigen Impulsgeber für kulturelle und soziale Veränderungen in unserer Gesellschaft. Darum engagiert sie sich in verschiedenen Projekten, die Kindern die klassische Musik näher bringen, wie z.B. bei Superar Suisse. 


Lang

Ich bin in 1989 geboren. Aufgewachsen bin ich in Segovia (Spanien), eine der bedeutenden historischen Metropolen in der Nähe von Madrid. Seit 2014 lebe ich in der Schweiz und ich fühle mich in meiner zweiten Heimat sehr wohl. 2016 habe ich den Master in Musikpädagogik Klassik, mit Kernfach Viola bei Patrick Jüdt, an der Hochschule der Künste in Bern (HKB) mit Auszeichnung abgeschlossen. Als Minor habe ich in Barockgeige bei Meret Lüthi und Sabine Stoffer studiert. Zurzeit studiere ich Master Specialized Music Performance mit Vertiefung «Künstlerische Musikvermittlung» an der HKB. 

 

In dieser Zeit habe ich in verschiedenen Formationen in der Schweiz mitgespielt: Zum Beispiel im „Neues Orchester Basel“, „OPUS Orchester Bern“ , Chor des Nationen,  Ensemble des Joux, „Orchestre de la Ville de Bulle“, "Orchestre de la Ville de Délemont". Zudem war ich Stimmführerin für Bratsche im „Uniorchester Bern“. In Sommer 2015 hatte ich als Praktikantin zahlreiche Konzerte mit dem „Sinfonie Orchester Biel Solothurn (TOBS)“.

 

Zeitgenössische Musik interessiert mich sehr. Deshalb engagiere ich mich beim „Hodiernis Ensemble“ sowie bei Ramón Bischoff Audiovisuelle Projekte. Musik empfinde ich auch als wichtigen Motor für kulturelle und soziale Veränderungen in unserer Gesellschaft. Darum engagiere ich mich in der Bewegung Play for Rights-Orchester ohne Dirigent und bin als Lehrerin in Superar Suisse Region Zurich tätig. 

 

Ich bin eine kreative und proaktive Frau und kann mich für die verschiedensten künstlerischen Ausdrucksformen begeistern. Wichtig ist mir in jedem Fall die Kommunikation zwischen Menschen. Lesen, schreiben und tanzen sind nebst Fotografie und Malerei, meine Hobbies und kreativen Leidenschaften.